Photovoltaikanlage

Photovoltaik: Kosten und Beratung sind wichtige Punkte in der Planung.

Uns erreichen immer wieder Anfragen zwecks Förderung für PV-Anlagen.

Aktuell gibt es keine Förderung für eine PV-Anlage oder einen Stromspeicher (Stand: August 2022). Dennoch lohnen sich PV-Anlagen, allein vor dem Hintergrund der steigenden Energiepreise.

Wir möchten Ihnen in 10 Schritten zeigen, wie solch eine PV-Anlage umsetzt wird und was dabei zu beachten ist.

 

In 10 Schritten zur eigenen PV-Anlage

1. Erster Standort-Check 

Über das Solarpotentialkataster können Sie eine erste Prüfung vornehmen, ob Ihr Dach für eine PV-Anlage geeignet ist. Dazu müssen Sie nur Ihre Adresse eingeben. 

2. Fachberatung vor Ort

Nun wird es notwendig, Beratung durch einen Experten zu suchen. Kontaktieren Sie hierzu Fachhandwerker vor Ort, die Erfahrung bei der Installation von PV-Anlagen haben und Sie kompetent beraten können. Dies sind in der Regel Fachbetriebe der Elektro-Innung und des Dachdecker-Handwerks. Ein Mitarbeiter der Fachfirma wird sich Ihr Dach genau ansehen.

3. Kosten 

Um die Anlagenpreise vergleichbar zu machen, wird der Preis in €/kWp angegeben. 

Wir empfehlen, immer mindestens zwei Angebote von örtlichen Fachhandwerkern einzuholen. 

Falls Sie dann noch immer unsicher sind, ob die Angebote wirtschaftlich sind, dann können Sie uns auch gern Ihre Angebote zusenden. Wir prüfen diese und melden uns wieder bei Ihnen.  

4. Stromspeicher als Ergänzung 

Immer mehr Menschen wollen sich ein Stück weit unabhängig vom Stromnetz machen. Ein Stromspeicher kann dabei helfen. Die Grundfunktion des Stromspeichers ist es, sich am Tag durch PV-Strom aufzuladen und diesen in der Nacht wieder abzugeben.

Auch für eine bestehende PV-Anlage kann problemlos ein Speicher nachgerüstet werden.  

5. Finanzierung und Förderung

Prüfen Sie welche eigenen Finanzmittel Ihnen für die Installation einer PV-Anlage ggf. mit Speicher zur Verfügung stehen. 

6. Auftrag vergeben

Beauftragen Sie einen Handwerker Ihrer Wahl.

7. Anmeldung beim Netzbetreiber 

Diese Anmeldung und technische Klärung übernimmt in der Regel der ausführende Installateur in Ihrem Auftrag. Über den Netzbetreiber erfolgt dann auch die Vergütung für den eingespeisten Strom. 

8. Meldung im Marktstammdatenregister und Finanzamt 

Ihre PV-Anlage sowie der Stromspeicher müssen im Marktstammdatenregister angemeldet werden. Auch eine Meldung bei Ihrem Finanzamt ist erforderlich. 

9. Inbetriebnahme 

Die Inbetriebnahme erfolgt durch Ihren Installateur. 

10. Versicherung

Sprechen Sie mit Ihrem Versicherungsvertreter, die PV-Anlage sollte unbedingt gegen Sturmschäden abgesichert werden.  

Haben Sie fragen zum oben genannten Vorgehen oder benötigen Sie aktuelle Informationen zu Fördermöglichkeiten? Wir helfen Ihnen gern weiter.